Musikinstrumente für Kinder

September 25th, 2014

Wer als Musiker Erfolg hat, hat meist schon als Kind angefangen. Um ein Instrument gründlich zu beherrschen, braucht man schließlich Jahre. Aber nicht nur möglicher Erfolg ist ein Grund, ein Instrument zu spielen: Musikalisches Grundverständnis gehört zu einer guten Allgemeinbildung, außerdem hört sich Musik gut an und das Spielen bereitet Freude.

Große Auswahl

Die Auswahl an Instrumenten ist groß. Kleine Kinder lernen häufig als erstes die Blockflöte, weil man ihr auch ohne technischem Geschick Töne entlocken kann. Ist das Kind bereits älter, lässt sich das passende Instrument vielleicht auch aufgrund der individuellen Vorlieben des Kindes finden? Ist es eher lebendig, hat es vielleicht an Instrumenten wie dem Schlagzeug oder einer E-Gitarre Spass. Für geduldige, introvertierte Kinder bieten sich dagegen klassische Instrumente wie Cello oder Geige an. Beliebt ist auch Volkstümliches, wie etwa das Akkordeon oder die Orgel. Fragen Sie am Besten Ihr Kind, welche Musik es mag und welches Instrument es spielen möchte, meist hat es schon bestimmte Vorstellungen oder weiß zumindest, worauf es überhaupt keine Lust hat.

Nach der Entscheidung

Nachdem das richtige Instrument feststeht, stellt sich die Frage, woher es kommt. Häufig verleihen Musikschulen Exemplare. Für den Einstieg, um auszuprobieren, ob es dem Kind tatsächlich gefällt, ist sowas eine tolle Sache. Langfristig lohnt es sich aber doch, ein eigenes anzuschaffen. Wer sich sorgen um den finanziellen Aufwand macht, kann ein Instrument auch gebraucht kaufen. Sowas ist selbst bei Klavieren möglich, den Transport nach Hause kann ein Umzugsunternehmen übernehmen. Beispielsweise einfach nach “Klaviertransport Würzburg” und ähnlichen Begriffen suchen, dann finden Sie schnell jemanden aus Ihrer Stadt. Da Wichtigste ist aber das regelmäßige Üben. Nicht nur beim Musikunterricht, auch zu Hause. Denn nur wer fleißig an seinen Fähigkeiten arbeitet, kann sich auch verbessern und hat schließlich ein Erfolgserlebnis.

Leave a Reply